Über diesen Blog

„Damit Inklusion gelingen kann, ist es wichtig zu wissen, wo der Schuh drückt!“

Als Pflegemutter eines Kindes mit Behinderung in Hamburg habe ich in den vergangenen Jahren zahlreiche Erfahrungen mit der schulischen Inklusion in unserer Stadt gesammelt.

Ich habe mit vielen Eltern gesprochen, deren Kinder mit Behinderung in Regelschulen inklusiv beschult werden, so wie unser Kind.

Alle berichten ähnliches:

Dass es immer wieder gilt zu kämpfen – für mehr Unterstützung, mehr Assistenz, mehr Austausch, mehr Verständnis.

Dass die Kraft oft nicht mehr reicht, um weiter zu streiten oder sich zusätzlich zu engagieren, zum Beispiel als Elternvertreter oder im Elternrat.

Dass es trotzdem wichtig und richtig ist, dass Kinder mit und ohne Behinderung gemeinsam lernen und leben.

Angeregt durch die im März 2021 von der Hamburger Sozialbehörde ins Leben gerufenen Kampagne „Mit uns! Inklusion gestalten“ habe ich beschlossen, meine Erfahrungen als Mutter eines behinderten Kindes mit möglichst vielen zu teilen. Gleichzeitig möchte ich Wege und Möglichkeiten aufzeigen, wo und wie Inklusion in Hamburg noch besser werden kann. Und ich möchte über die immer noch zu wenig bekannte Behinderung unseres Kindes informieren: über FASD.

So entstand im Juni 2021 dieser Blog.

Meine bisherigen Blog-Beiträge:

Auf den Seiten meines privaten Blogs finden Sie keine Rechtsberatung. Hier schildere ich meine Erfahrungen und weitere Möglichkeiten.